Nutzerkonto

Wissenschaft

Ornamentation is the body of our thought
Ornamentation is the body of our thought

Elena Vogman

Dynamography, or Andrei Bely’s Rhythmic Gesture

The experience of the Russian Revolution transformed both the perception and the epistemic notion of time. It challenged artistic and scientific modes of production with the invention of new models of temporality. Nonlinear, morphological, and materialist models of time seemed to correspond more precisely to the irruptive event of the revolution. These echoed more the new political constellation than a historicist or purely philosophical notion of a homogeneous time as a condition a priori to any experience. New theories in...
OPEN
ACCESS
Aktuelle Texte

Dieter Mersch

Digital Disrupture

Theorien des Digitalen beziehen ihre Konjunktur aus einer zweideutigen Lage. Zum einen besitzen sie ihre Herkunft in den Visionen und Utopien der gegenkulturellen Aufklärung der 1970er Jahre, aus denen nicht nur der Personal-Computer, sondern auch die Medienwissenschaften und Medientheorien hervorgegangen sind, die den digital disrupture theoretisiert und unter Reflexion gestellt haben und nach deren Diagnose wir vor einer ebenso nachhaltigen Zäsur stehen wie die frühe Neuzeit mit der Erfindung des Buchdrucks. Alle Zeichen und Inhalte bisheriger Kulturen stehen damit auf dem Prüfstand, werden transformiert und von einer Entwicklung überholt, deren weitere Dynamik kaum absehbar ist. Die mit der Digitalisierung verbundene technologische Wende, so die allgemeine Analyse, werde alle Lebensverhältnisse dermaßen verändern und von Grund auf durchschütteln, dass mit Marshall McLuhan und dessen zusammen mit Quentin Fiore verfassten Buch, dessen Titel ironischerweise nicht lautet: The Medium is the Message, sondern The Medium is the Massage, von einer gründlichen ›Massage‹ des gegenwärtigen...

ABO EN
Aktuelle Texte
60 Billiarden Moleküle

Thomas Huber

60 Billiarden Moleküle

OPEN
ACCESS
EN
  • Immunisierung
  • Biologie
  • Lebenswissenschaften
  • Fremdes
  • Subjekt

 

Themen
  • Farbe und Bedeutung

    Farbe und Bedeutung

    Who is afraid of Red, Yellow, Blue…?

    • Farbe
    • Monochrom
    • Bildlichkeit
    • Semiotik / Semiologie
    • Farbenlehre
  • minima oeconomica

    minima oeconomica

    Analysen und Kritik moderner Ökonomie, deren Wissenschaft und Legitmation im Zeitalter der Finanzialisierung

    • Finanzmärkte
    • Wirtschaft
    • Ökonomisierung
    • Ökonomie
    • Diskursgeschichte
    • Finanzkrise
  • Observing the Spectator

    Observing the Spectator

    • Blick
    • Optische Täuschung
    • Spiegel
    • Betrachter
Aktuelle Texte

Helmut J. Schneider

Eine Phänomenologie des Mitleids

Vom Gefühl und besonders vom Leiden aus ergibt sich kein Weg zur Ethik mitmenschlichen Verhaltens. Die dominierende Gefühlsbetonung im Mitleid verwischt nach Hamburger die Tatsache, dass wir das Leiden des Anderen immer nur im Modus der distanzierten und vermittelten Vorstellung eines Als-Ob erfahren können. Mitleidend leiden wir ohne zu leiden, im Bezug auf das Leiden des Anderen ist nur Teilnahme, nicht aber identifizierende Teilhabe möglich, wie sehr Letzteres auch immer wieder suggeriert werden mag. Hamburger zitiert den Egoismus-Apologeten Max Stirner, man könne zwar nicht die Zahnschmerzen seines Mitmenschen haben, jedoch: »Ihn schmerzt sein Zahn, mich aber schmerzt sein Schmerz.« Man ist versucht, hier an Bill Clintons berühmt-berüchtigtes Bekenntnis zu erinnern, »I feel your pain« (oder Angela Merkels angesichts der leidenden griechischen Bevölkerung »blutendes Herz«). Solche emotionalen Bekundungen können selten ein »Moment des Selbstbezugs«, zugespitzt des narzisstischen Selbstgenusses oder auch Selbstmitleids, verleugnen. Dagegen wird in dem rational verstehenden Bezug der Andere...

OPEN
ACCESS
EN

 

»Wenn man eine solche Frau hat, lässt sich auch in Berlin leben.«
»Wenn man eine solche Frau hat, lässt sich auch in Berlin leben.«

Maria Zinfert

Lili Kracauer. Eine biographische Skizze

»Wenn man eine solche Frau hat, lässt sich doch auch in Berlin leben«, bemerkt Ernst Bloch im Sommer 1931 in einem Brief an den Freund Siegfried ­Kracauer.1 Die Frau, um die es hier geht, ist keine andere als Lili Kracauer. Mitte der 1920er Jahre hatte sie Kracauer in Frankfurt am Main kennengelernt und war mit ihm nach ihrer Heirat im März 1930 nach ­Berlin übergesiedelt. Weitere Stationen des gemeinsamen Lebens waren Paris und – nach ihrer Flucht vor den Deutschen...
OPEN
ACCESS
EN
  • Archiv
  • 1930er Jahre
  • Autobiographie
  • Biographie
  • 1950er Jahre
Aktuelle Texte

Marcus Quent

Belief in the world is what we most lack.

It was Gilles Deleuze who in various contexts underlined that what we most lacked was “belief in the world.” The odd remark appears, for example, in a conversation in 1990 with the Italian Marxist Antonio Negri about revolutionary emergence and the political force of minorities. In this dialogue Negri examines his interlocutor’s thought in the light of the “problem of the political,” which connects the various stages of the philosopher’s intellectual biography. Deleuze’s remark here is the reprise of a motif that would be familiar to readers of his second book on cinema, which appeared in 1985, in which Deleuze contends that the “power of modern cinema” is based on its ability to “give us back” our lost “belief in the world.”

At the end of the conversation Negri asks his dialogue partner about the possibility of present-day processes of subjectivization. After initially emphasizing the “rebellious spontaneity” of such processes, Deleuze...

OPEN
ACCESS
DE