Nutzerkonto

Wissenschaft

Black Panther is an American, not an African story
Black Panther is an American, not an African story

A.K. Kaiza

An Annotated History of Wakanda

The movie Black Panther, which has become the most successful superhero movie of all time, imagines Wakanda in a very specific and maybe even slightly emancipatory way. Black Panther, now the king of the concealed super-state, faces his current archenemy Killmonger, who wants to distribute arms to the Global South for an uprising against neoliberal imperialism. The scene that introduces Erik “Killmonger” Stevens, the antagonist to Ryan Coogler’s newly imagined hero, takes place in a museum. Killmonger (played by a mesmeric...
OPEN
ACCESS
DE
Aktuelle Texte
60 Billiarden Moleküle

Thomas Huber

60 Billiarden Moleküle

OPEN
ACCESS
EN
  • Subjekt
  • Biologie
  • Lebenswissenschaften
  • Immunisierung
  • Fremdes
Aktuelle Texte

Jean-Luc Nancy

Des zétrangers des zah des zuh

Etrange extraneus du dehors pas du dedans (intraneus) pas de la maison unheimlich pas du heim pas du foyer de l’autre côté des portes – fores, foreigner pas dans le rythme en trop, odd pas régulier pas ordinaire rare singulier seltsam bizarre besherat vaillant élégant fantasque tordu verschroben de travers surprenant extraordinaire étonnant

 

C’est étonnant comme nous sommes riches en mots formes façons pour tourner autour de l’étrange étranger de l’ausländer hors du pays pas « pays avec nous » comme on disait jadis en France « c’est un pays à moi » pour dire quelqu’un de mon village de mon coin ma province mon bled

 

Riches à profusion pour tout ce qui n’est pas proche et propre, approprié, convenant, mitmenschlich ce qui ne fait pas mitdasein

 

Parce qu’on présuppose que mit avec with est consistant, plein, solide et solidaire et ce qui est without avecsans mitohne avec hors ou hors d’avec la proximité

 

Mais avec même proche exige...

 

Themen
  • Farbe und Bedeutung

    Farbe und Bedeutung

    Who is afraid of Red, Yellow, Blue…?

    • Monochrom
    • Farbe
    • Semiotik / Semiologie
    • Farbenlehre
    • Bildlichkeit
  • Choreographing multitudes

    Choreographing multitudes

    • Soziale Bewegungen
    • chore
    • Protestbewegungen
    • Soziale Netzwerke
    • Schwarmforschung
    • Menge
    • Massenpsychologie
    • Medien des Sozialen
  • minima oeconomica

    minima oeconomica

    Analysen und Kritik moderner Ökonomie, deren Wissenschaft und Legitmation im Zeitalter der Finanzialisierung

    • Finanzmärkte
    • Wirtschaft
    • Ökonomie
    • Diskursgeschichte
    • Ökonomisierung
    • Finanzkrise
Aktuelle Texte
Es gibt kein absolutes Besonderes.

Rolf Bossart, Milo Rau

Es gibt kein absolutes Besonderes.

OPEN
ACCESS
EN
  • Realismus
  • Kunsttheorie
  • Humanismus
  • Reenactment
  • Künstlerische Praxis
  • Postmoderne
Aktuelle Texte
Ist das Drama k.o.? Ist das Theater k.o.?

Alexander García Düttmann

Ist das Drama k.o.? Ist das Theater k.o.?

ABO EN
  • Theaterwissenschaft
  • Theater
  • Alain Badiou
  • Ästhetik
  • Gegenwartskunst
  • Schauspiel
  • Öffentlichkeit
  • Zeremonie
  • Anarchie

 

Between Segregation, Cooperation, and Craziness
Between Segregation, Cooperation, and Craziness

Sebastian Vehlken

Ghetto Blasts

Even if it became popular in the context of the algorithmitization of the behavior of social insects, the birthplace of the term Swarm Intelligence is in robotics. Even engineers are subject to discourse dynamics: When Gerardo Beni and Jing Wang gave a short presentation on Cellular Robots at a NATO robotics workshop in 1988, that is, on “groups of robots that could work like cells of an organism to assemble more complex parts,” commentators allegedly demanded a buzzword “to describe...
OPEN
ACCESS
  • Computergrafik
  • Interface
  • Roboter
  • Schwarmintelligenz
  • Interdisziplinarität
Aktuelle Texte
Humanity is a metahuman concept.

Rolf Bossart, Milo Rau

Humanity is a metahuman concept.

OPEN
ACCESS
DE
  • Humanismus
  • Realismus
  • Transhumanismus
  • Reenactment
  • Künstlerische Praxis
  • Kunsttheorie
  • Postmoderne
Aktuelle Texte

Maria Filomena Molder

»So viele Egoisten nennen sich selbst Autoren…«

»So viele Egoisten nennen sich selbst Autoren«, schrieb Rimbaud am 15. Mai 1871 an Paul Demeny. Auch wenn es nicht immer offensichtlich scheint, ist »Ich«, die erste Person, zugleich die unbekannteste Person, ein Geheimnis, das sich ständig auf die anderen beiden, die zweite und die dritte Person, zubewegt, eine Reihe von Entfaltungen und Brüchen, die irgendwann zu »Je est un autre« verklumpte. Deshalb ist »apokryph« ein literarisch irrelevanter Begriff und »pseudo« ein Symptom, der schlagende Beweis, dass das Leben, das Schreiben, aus Echos besteht, was wiederum bedeutet, dass Einschaltungen und Diebstähle (auch dies spricht Borges an) stets das täglich Brot derjenigen sein werden, die schreiben.

Die Worte anderer, entstellte und verstümmelte Worte: Sie sind die Almosen der Zeit, die einzige Wohltat dieses Verschwenders. Und so viele andere, zumeist andere, die schrieben, und viele andere Seiten, allesamt apokryph, allesamt Echos, Spiegelungen. All dies fließt in den letzten Worten zusammen, die – zwei...

OPEN
ACCESS
EN