Nutzerkonto

Jan St. Werner: Why the News Anyway
Why the News Anyway
(S. 96 – 108)

Jan St. Werner

Why the News Anyway

PDF, 13 Seiten

DE

  • Zukunft
  • Künstlerische Praxis
  • Gegenwartskunst
  • Kunsttheorie
  • Kunst

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch, Englisch, Französisch

Jan St. Werner

arbeitet als Komponist und Musiker in Berlin. Er hat zahlreiche Musikprojekte initiiert, darunter Lithops, Neuter River, Noisemashinetapes, Mouse on Mars (mit Andi Toma), Microstoria (mit Markus Popp), Von Südenfed (mit Andi Toma und Mark E. Smith). Zu seinen Tonaufnahmen zählen die Reihe Fiepblatter Catalogue bei Thrill Jockey Records und das Projekt Mouse on Mars 21 AGAIN bei Monkeytown Records in Kooperation mit dem Berliner Hebbel am Ufer Theater und dem CTM Festival in Berlin. Darüber hinaus ist Jan St. Werner Mitbegründer von Sonig, einem Label für experimentelle, elektronische und nicht genrespezifische Musik. Von 2006 bis 2008 war er als künstlerischer Leiter von STEIM tätig, dem Institut für elektronische Musik und Interfacetechnologie in Amsterdam. Er arbeitet regelmäßig mit visuellen Künstlern zusammen, z.B. am IFREX Institut von Olafur Eliasson und der UdK Berlin, 2012. Installationen von ihm waren bereits europaweit zu sehen, etwa in der Kunsthalle Düsseldorf, in der CUBITT Gallery in London, am ICA London, im Radialsystem V Berlin, im Kunstverein München, in der Neuen Nationalgalerie Berlin und im Cornerhouse in Manchester. Zurzeit lehrt Werner »Kinetik Speakers and Experimental Sound Creations« am MIT in Cambridge.
Weitere Texte von Jan St. Werner bei DIAPHANES
Kerstin Stakemeier (Hg.), Susanne Witzgall (Hg.): The Present of the Future

The current outlook into the future seems to be largely informed by resignation and anxiety. The understandable scepticism which utopian visions of the future are met with today and the crisis ridden present give rise to nostalgic resorts to seemingly reliable ideas. The book The Present of the Future investigates our present relation to the future and asks which means and strategies artists and scholars pursue today, to gain a new scope of action for shaping alternative futures. How do they create potentials for change and for the imagination of possible futures beyond modernistic idealisms and romanticist projections into remote times? The Present of the Future is the result of the third annual theme of the cx centre for interdisciplinary studies at the Academy of Fine Arts Munich.

Inhalt