Nutzerkonto

Diskurs

About ‘how we treat the others’
About ‘how we treat the others’

Artur Żmijewski

Conversation on “Glimpse”

Glimpse shows us scenes filmed in various places. How long did you stay at these places? Was it already known that Calais would be cleared when you started the project?   We spent more than one month filming in Berlin, Calais, Grande-Synthe (the suburb of Dunkirk), and Paris. Yes, it was announced that the French administration was going to “clear” the Jungle in Calais. It was also quite obvious that refugees would be removed from the streets of Paris. Such places, like...
OPEN
ACCESS
DE
  • Lager
  • Ethik
  • Gegenwartskunst
  • Gabe
  • documenta
Aktuelle Texte
60 Billiarden Moleküle

Thomas Huber

60 Billiarden Moleküle

OPEN
ACCESS
EN
  • Subjekt
  • Biologie
  • Immunisierung
  • Lebenswissenschaften
  • Fremdes
Aktuelle Texte

Stephen Barber

An immodest proposal

J.G. Ballard’s self-declared ‘Immodest Proposal’ for a global war-­alliance to exact the destruction of America demonstrates the provocatory zeal of his last fiction plans, as well as their enduring prescience. As Ballard emphasises several times in the World Versus America notebooks, he is utterly serious in his concerns and visions.
Although the Ballard ­estate declined permission for any images of pages from the World Versus America archival notebooks to accompany this essay, any member of the general public interested to do so can readily visit the British Library and view the notebooks in their entirety in the freely-­accessible manuscripts collection there.

OPEN
ACCESS
DE

 

Aktuelle Texte

Mário Gomes

Über literarische Sprengkraft

Kaum etwas setzt schneller Rost an als Kriegsgerät und Literatur. Da nützt weder Pflege noch Wartung, am besten ist es, man lässt das Material einrosten und rüstet derweil am anderen Ende nach, erweitert Bestände, feilt an Technologien und poliert vor allem die Oberflächen auf Hochglanz, bzw. man nimmt den einfachen Weg und lässt eine Glanzschicht auftragen – einen feinen, seidenen Film –, denn so geht das heutzutage: man trägt auf. Dieser chemische Glanz der Panzer und Bücher kommt von der Sprühdose. Er hält allerdings nicht lange, sondern schwindet, sobald das Auge sich abwendet, und das Auge wendet sich schnell ab. Wo der Blick dann aber als nächstes hin eilt, glitzert und funkelt es wieder: bei jeder Militärparade wie bei jeder Buchmesse.

Dieser Glanz ist jedoch bei weitem nicht das einzige, was Krieg und Literatur verbindet. Ihre Verknüpfungen sind vielfältig und verworren. Wo Gewalt aufhört und das Schriftzeichen anfängt, ist selten klar,...

ABO
Aktuelle Texte
Ist das Drama k.o.? Ist das Theater k.o.?

Alexander García Düttmann

Ist das Drama k.o.? Ist das Theater k.o.?

ABO EN
  • Öffentlichkeit
  • Theaterwissenschaft
  • Alain Badiou
  • Schauspiel
  • Zeremonie
  • Gegenwartskunst
  • Theater
  • Anarchie
  • Ästhetik

 

Photographs tend to suggest infinity
Photographs tend to suggest infinity

Siegfried Kracauer

The Photographic Approach (1951)

The photographic approach – that is, the effort to utilize the inherent abilities of the camera – is responsible for the particular nature of photographs. In the days of Zola and the Impressionists, the properties of photographs were commonly held to be the hallmarks of art in general; but no sooner did painting and literature break away from realism than these properties assumed an exclusive character. Since they depend upon techniques peculiar to the medium, they have remained stable throughout its evolution....
OPEN
ACCESS
  • Fotografie
  • Siegfried Kracauer
  • Geschichte der Fotografie
  • Film
  • Medientheorie
Aktuelle Texte

Marcus Quent

Vom Verrinnen der Zeit in der absoluten Gegenwart

Wenn der »Glaube an die Welt« fehlt, wenn man die Welt verloren hat oder ihrer beraubt wurde, so ist alles, was in einem solchen Zustand des Unglaubens übrigbleibt, das Verrinnen der Zeit. Das Verrinnen der Zeit, das heute mehr und mehr zu sich selbst zu kommen scheint, sich seiner Vollendung zuneigt, ist ein Prozess, der von den Einzelnen als undurchsichtiges und widersprüchliches Geschehen erfahren wird, der aber als solches unbegreifliches Geschehen zugleich die Gestalt eines unumstößlichen Faktums annimmt. Dass Zeit nur verrinnen kann, dass es sie nur als verrinnende, als Maß ihres eigenen Verrinnens gibt, wird allgemein akzeptiert und vorausgesetzt. Diese allseits vorherrschende Überzeugung, die sich selbst als reines Faktum präsentiert, gründet jedoch in einem Vergessen und einem Verrat. Vergessen und verraten sind, mit Deleuze gesprochen, die in der Welt hervorgerufenen »Ereignisse« und die in die Welt gebrachten »Zeit-Räume«. Sie zeugen von der Möglichkeit und Wirklichkeit eines anderen Zeit-Maßes. Vergessen...

ABO EN
Aktuelle Texte
From xenolinguistics to cephalo­pods

From xenolinguistics to cephalo­pods

OPEN
ACCESS
  • Linguistik
  • Utopie
  • Semiotik / Semiologie
  • Astrophysik
  • Xenolinguistik
  • Science Fiction
  • Kommunikation
  • Medien der Kommunikation