Nutzerkonto

Victoria Lomasko: Die Unsichtbaren und die Zornigen

Victoria Lomasko

Die Unsichtbaren und die Zornigen

Übersetzt von Sandra Frimmel

Broschur, 320 Seiten

PDF, 320 Seiten

»Graphic Reportages« – beißend realistisch

Ein mit schnellem, präzisem Strich gezeichnetes Russland, wie man es selten zu sehen bekommt: Viktoria Lomasko sucht die Motive für ihre Reportagen dort, wo die russischen Staatsmedien und der kommerzielle Kunstbetrieb den Blick abwenden – im Jugendstraflager, in dem sie Zeichenunterricht gegeben hat, im Gespräch mit Frauen, die jahrelang als Arbeitssklavinnen in Moskauer Supermärkten gehalten wurden, in ­Parkanlagen, in denen die Anwohner sich gegen den inflationären Bau orthodoxer ­Kirchen zur Wehr setzen, und natürlich bei den unzähligen Protestmärschen seit der Präsidentschaftswahl 2012.
Viktoria Lomaskos »Graphic Reportages« sind beißend realistisch, ihre Ge­schichten schonungslos ehrlich und – wenn auch oftmals niederschmetternd – von großer ­Empathie und Witz getragen. Ein Porträt auf Augenhöhe eines Landes voller Unsicht­barer, die der Staat vergessen hat, und voller Zorniger, die trotz aller ­Widrigkeiten des Lebens nicht aufgeben, die sich füreinander und für die Gesellschaft, in der sie leben, ­engagieren.

  • Alltag
  • Russland
  • Reportagen
  • Graphic Reportage
  • Journalismus

»Großartig!« Sophie Pinkham, The New Yorker

Meine Sprache
Deutsch

Aktuell ausgewählte Inhalte
Deutsch, Englisch, Französisch

Victoria Lomasko

Victoria Lomasko

ist eine russische politisch aktive Künstlerin, die bis März 2022 in Moskau lebte. Sie hat an der Staatlichen Universität für Grafik und Druckkunst in Moskau studiert und das Studium in Druckgrafik abgeschlossen. 2018 wurde ihr Buch Other Russia (Die Unsichtbaren und die Zornigen) mit dem Pushkin House Prize ausgezeichnet und vom Guardian als eines der fünf besten Bücher zum Verständnis des gegenwärtigen Russland beschrieben.

Ihre Arbeiten wurden u.a. in Art in America, The Guardian, The New Yorker veröffentlicht und in Ausstellungen auf der ganzen Welt gezeigt, darunter in der Kunsthalle Wien/Österreich; Garage Museum in Moskau/Russland; Miami University Humanities Center in Oxford/USA; GRAD in Somerset House, London/UK und im Cartoonmuseum Basel/Schweiz. Zuletzt war sie Gast der documeta 15 und ihre Einzelausstellung The Last Russian Artist war im Santa Giulia Museum in Brescia zu sehen. 

Ihr neuestes Buch (The Last Russian Artist) erhielt 2022 den Free Voice Prize des PEN Català.
Zurück